Deutsch, Robert

Turing

Das ist ein grosses Buch, sowohl im Format als auch im übertragenen Sinne. Diese Graphic Novel, ein Debüt, nähert sich dem englischen Logiker, Mathematiker, Kryptoanalytiker und Informatiker Alan Turing auf unkonventionelle und überraschende Art und Weise an. Nicht kohärent erzählt, sondern in grellen, detailvernarrten Schlaglichtern und komplizierten, technischen Anordnungen werden Turings ganz verschiedene Seiten in einem eigensinnigen Zeichnungsstil thematisiert. Seine Entschlüsselungsmaschine für den Enigma-Code, die den Alliierten zum Sieg verhalf, sowie seine Homosexualität und deren unmenschliche "Gegenbehandlung" mit Hormonpräparaten durch den englischen Staat nehmen viel Raum ein. Turings tragischer Suizid mit 41 Jahren durch das Essen eines vergifteten Apfels ist überaus symbolträchtig eingebettet zwischen Märchenwelt und Apple-Zeitalter.

b / Lesealter 14 / Vorlesealter / J Comic / moz
978-3-945034-55-2

Fr. 43.90

Rezension aus Heft 97

Goblet, Dominique

So tun als ob heisst lügen

Die frankobelgische Künstlerin hat mit ihrem autobiografischen Werk die Grenzen des auto-fiktionalen Schaffens virtuos ausgelotet. Ausdrucksstarke und zarte, präzise und auch viele traumverlorene Bildfolgen präsentieren eine äussere Realität, die als Belastung dem inneren Erleben gegenübergestellt wird. Die kongeniale Verschmelzung der Wahrnehmungsweisen ist auf weite Strecken faszinierend und nicht wenig bedrückend. Im Zentrum steht die junge Frau Dominique, die ihren Vater, einen alkoholkranken Feuerwehrmann, besucht. Er poltert, bläst sich auf, setzt sich in Szene. Immer geht es um die Eine, die Abwesende, Dominiques Mutter, die als "Zauberin" deren Kindheit mit liebevollen Spielen und ungewöhnlichen Strafen dominierte. Zeitgleich scheitert die eigene Beziehung der Protagonistin, da ihr Geliebter vom Geist seines jüngsten, romantischen Fehltritts heimgesucht wird. Die Schwere des Plots bedingt eine gewisse Reife, während die grafische Umsetzung auch Gymnasiasten anspricht.

a / Lesealter 14 / Vorlesealter / J Comic, Biografisches, Problem, Familie, Sucht / ES
978-3-945034-51-4

Fr. 31.20

Rezension aus Heft 97

Pearson, Luke

Hilda und der Troll

Der Illustrator und Comiczeichner hat grosses Talent, eine Geschichte so zu erzählen, dass sie Alt und Jung gleichermassen begeistert. Seine Serie um die kleine Hilda und ihre Erlebnisse in einer Welt voller erträumter Wunder machte den Briten weit über seine Landesgrenzen hinaus bekannt. Für Netflix wird Hilda gegenwärtig als Animationsserie umgesetzt. Im vorliegenden Band liebt es Hilda, durch die verwunschenen Täler ihrer Heimat zu streifen und Freundschaft mit den merkwürdigsten Geschöpfen zu schliessen. Die Suche nach einem Bergtroll erweist sich als gefährliches Abenteuer. Die blauhaarige Entdeckerin wird inmitten der Wildnis von einem Schneesturm überrascht. Wie sie durch den gewaltigen Forst irrt, wo hinter dem nächsten Baum ein unheimlicher Waldschratt lauert, verursacht Gänsehaut. In der Verschränkung von Alltagskultur und Fabelwesen gelingt hier ein Comic voller Poesie, Witz und Eleganz, ohne das Gute und Böse allzu sehr zu gewichten.

b / Lesealter all age / Vorlesealter 9 / K Comic, Kindheit, Familie, Fantasy, Märchen / ES
978-3-95640-126-8

Fr. 13.50

Rezension aus Heft 97

Sattouf, Riad

Der Araber von morgen : Eine Kindheit im Nahen Osten (1984-1985) (Bd. 2)

Die imposante Graphic Novel im zeichnerischen Cartoon-Stil erzählt die Kindheit des Autors in Libyen und Syrien. Sein Vater reiste als französischer Syrer mit seiner (blonden) französischen Frau nach Libyen und Syrien, um dort den Arabern statt Frömmigkeit Bildung einzutrichtern. Womit Sattouf das arabische Spannungsfeld zwischen Reform und Reaktion elegant einfängt. Der kleine Riad geht auf die marode Dorfschule, wo Stockschläge erteilt, Koransuren aufgesagt werden und die Nationalhymne gesungen wird. Die Familienmitglieder bekämpfen sich inzwischen untereinander, die einen ruinieren den anderen die Ernte. Korruption, Autoritätshörigkeit, Hass und Gewalt sind allgegenwärtig und das Unbehagen, das man von "Esther" (Bd. 1) kennt, wird hier in Spielarten serviert: skurril, entsetzlich, unerträglich. Doch Sattouf prangert nicht an, er schafft aus Kinderperspektive einen unterhaltsamen Comic. Der grösste Unsinn, der mörderischste Ernst und die faszinierendsten Nebensächlichkeiten tauchen nahezu gleichgewichtig nebeneinander auf. Esther grübelt über ein Smartphone genauso wie über das neugelernte Wort "Schwuchtel". Riad betrachtet die Löcher im Boden der städtischen Busse so neugierig wie die Toten, die zur Abschreckung mitten in der Stadt am Galgen hängen. Eine politisch brandheisse, schwere Kost.

a / Lesealter all age / Vorlesealter / J Comic, Religiöses, Gewalt, Familie, Krieg, Radikalismus, Asien Naher Osten Syrien / ES
978-3-8135-0724-9

Fr. 27.90

Rezension aus Heft 97

Torrents, Eduard

Der Treck

Dieser Roman in Bildern schildert das schwere Schicksal einer jungen Familie aus Barcelona: Am Ende des spanischen Bürgerkriegs fliehen fast eine halbe Million Spanier vor den Franco-Faschisten nach Frankreich. Dort werden sie in riesigen Lagern interniert, die Männer getrennt von den Frauen. Das Auseinanderreissen hat traurige Schicksale zur Folge, auch bei der Protagonistin, deren Familienmitglieder erst 36 Jahre später nach Francos Tod wieder zusammenfinden. Überzeugend sind die Flashs in die Vergangenheit und die Darstellung der permanent melancholischen Stimmungsfelder der Betroffenen. Die gelebten Leben ohne das Wissen um die Liebsten tragen den Nimbus eines Traumas. Jede/jeder findet einen eigenen Weg der Bewältigung. Spannung erhalten die Bilder durch die starke Farbwahl, häufige Vergrösserungen der Gesichter und ihrer emotionalen Bewegtheit.

b / Lesealter all age / Vorlesealter / J Comic, Politisches, Europa Spanien, Historisches / ES
978-3-941787-94-0

Fr. 33.50

Rezension aus Heft 97

Torseter, Øyvind

Der siebente Bruder oder Das Herz im Marmeladenglas

Dieses Buch pflegt einen sehr eigenwilligen Stil, indem es gekonnt Comic-Elemente mit einer aussergewöhnlichen Bildgestaltung verwebt. Der siebente Königssohn wird beauftragt, seine verschollenen Brüder zu suchen. Dazu bedient er sich eines eigenwilligen Kleppers und eines Rucksacks mit Outdoor-Utensilien. Bei diesem "Graphic-Novel-Road-Movie" tauchen teilweise etwas sonderbare Protagonisten auf. "On the road" werden Sohn und Klepper z.B. vom hungrigen Wolf angegangen, der sich jedoch vergleichsweise leicht über den Tisch ziehen lässt. Ohne Gegenleistung lässt er sich den Weg zum Monster abluchsen. Dort angekommen, sind dann allerdings taktisches Vorgehen und Fingerspitzengefühl gefragt ... Eine wunderbar skurrile Geschichte, welche mit passenden, kunstvollen Illustrationen kongenial in Szene gesetzt worden ist. Diese Bildgeschichte wird sich wohl mit Sicherheit zum Liebling der jungen Leserschaft mausern!

a / Lesealter all age / Vorlesealter / J Comic, Roadmovie / Kt
978-3-8369-5900-1

Fr. 32.70

Rezension aus Heft 97

Weyhe, Birgit

Madgermanes

Der ausgezeichnete Comicroman behandelt explizit ein düsteres Kapitel der DDR: Von 1979 bis 1991 waren um die 20'000 Vertragsarbeiter aus Mosambik in Industrien der DDR beschäftigt. Ihr auf vier Jahre befristeter Aufenthalt sollte ihnen eine Ausbildung und Berufserfahrung ermöglichen, um nach ihrer Rückkehr zum Aufbau eines unabhängigen, sozialistischen Mosambiks beizutragen. Die Realität sah schrecklich aus. Die "Madgermanes“, wie sie in Mosambik genannt werden (Wortschöpfung aus "Verrückte Deutsche“ und "Made in Germany“), kehrten in ein vom Bürgerkrieg völlig zerstörtes Land zurück. Ihre Ausbildung war wertlos, der von der Regierung treuhänderisch einbehaltene Lohn wurde nie ausgezahlt. Birgit Weyhe recherchiert diese kaum bekannte Fussnote der Historie, indem sie die Betroffenen sprechen lässt. Sie dreht die übliche Perspektive eines deutschen Blicks auf die Welt um und porträtiert einen untergehenden Staat. Durch subtiles Einfügen von Erinnerungsobjekten und allegorischen Motiven entstand ein Comic, der in seiner Bild- und Erzählsprache die Grenzen afrikanisch-europäischer Kultur überschreitet.

a / Lesealter all age / Vorlesealter / J Comic, Europa Deutschland DDR, Afrika Mosambik, Politisches / ES
978-3-945034-42-2

Fr. 35.90

Rezension aus Heft 97

Gilg, Gregor Schrag, Barbara

Golem im Emmental

Der Comic wird als "Gothic-Horror-Kabbala-Western" angepriesen. Das tönt nun gar verharmlosend, denn die Geschichte erzählt von einem seltsamen Geldeintreiber, der 1832 im Emmental auf dem Hof einer Witwe eintrifft. Damit entsteht ein Strudel von Gewalt und Brutalität, weil sich die Frau dem neu angekommenen Mendel zuwendet, den Vikar und ihren Schwager ablehnt. Die stark vereinfachten, groben, holzschnittartigen, schwarz-weissen Illustrationen, oft in eigenwilliger Perspektive gestaltet, verstärken die düstere Stimmung. Und doch kann der Comic empfohlen werden, da es die damaligen Macht- und Lebensverhältnisse gut mit der Geschichte des Golems verknüpft und die Hauptfiguren als starke und letztlich positive Menschen darstellt.

b / Lesealter 14 / Vorlesealter / J Comic, Familie, Liebe, Historisches Neuzeit / chb
978-3-03731-152-3

Fr. 35.–

Rezension aus Heft 96

Kreitz, Isabel

Das doppelte Lottchen

In den Sommerferien treffen in einem Kinderheim die lebhafte Luise und die bescheidene Lotte aufeinander. Schnell wird ihnen klar, dass sie Zwillinge sind, getrennt durch die Scheidung ihrer Eltern. Sie verstehen sich immer besser und am Ende der Ferien entsteht ein gerissener Plan: Sie tauschen ihre Rollen und wollen ihre Eltern wieder zusammenbringen! Die Illustratorin hat Bilder geschaffen, die sich am Zeichenstil und der Farbgebung von W. Trier (Originalillustrationen) orientieren. Da werden beim Erzählen ganz schnell Erinnerungen an Kästners Buch wach. Kreitz' Illustrationen wirken lebendig und fangen den Charme der Geschichte gut ein. Die biedere, einfache Welt der 1950er-Jahre wird sichtbar. Mit diesem Comic kann die Geschichte bereits jüngeren Kindern erzählt werden, denen die Sprache Kästners noch unverständlich ist. Aber er ist auch ein Anstoss, sich an Kästners Buch zu wagen.

b / Lesealter 9 / Vorlesealter / K Comic, Familie, Problem / chb
978-3-7915-1171-9

Fr. 25.90

Rezension aus Heft 96

Jost, Rina

Der Hase auf dem Rücken eines Elefanten : Meine Reise von Moskau bis Shanghai

Eine Reise allein durch Russland und China! Viele finden es eine verrückte Idee. Mutig macht sich die Illustratorin R. Jost auf und dokumentiert ihre Reiseerlebnisse von 2013 in Form eines Comics in recht unkonventionell-lockerer Gestaltung. Dialogische Szenen wechseln mit ganz- oder doppelseitigen bunten Bildern ab. Russland, die Mongolei und dann China sind die drei Kapitel, abgeschlossen wird das Buch mit einem Epilog. Was sie erlebt, ist beeindruckend, vor allem sind es die Begegnungen mit Menschen. Doch trotz all der kleinen Unannehmlichkeiten hat sie fremde Sitten, Sprachen, Gerüche, Speisen und Verhaltensweisen oft als seltsamm aber letztlich nie bedrohlich erlebt. So sollten wir dieses Buch in die Finger nehmen, damit auch wir Lust auf Reisen spüren.

b / Lesealter 16 / Vorlesealter / J Comic, Reisen / chb
978-3-03731-145-5

Fr. 31.90

Rezension aus Heft 95

Sacco, Joe

Bumf

Joe Sacco, der weltweit bekannte Comic-Reporter, ist eigentlich ein Kriegsjournalist, der sich statt mit Texten oder Fotografien mit einer eigenen Bildsprache mitteilt. Dieses Buch ist anders. Es ist eine bitterböse Satire auf die Aussenpolitik des ehemaligen amerikanischen Präsidenten Richard Nixon. Er lässt Nixon neben Michelle Obama aufwachen und schafft mit vielen anderen bewussten Täuschungen eine Dichte, die sich ganz der amerikanischen Kriegspolitik und deren Auswirkungen widmet. Der Titel "Bumf" bedeutet im Amerikanischen Klopapier und ist eine der vielen Anspielungen, die mir ohne Hilfe der Unterlagen zum Buch durch den Verlag verborgen geblieben wären. Ein überaus vielschichtiger Comic, der sich zwar als leicht zugängliches Werk präsentiert, aber erst durch das Entschlüsseln der versteckten Botschaften seine wahre Qualität zeigt.

b / Lesealter 12 / Vorlesealter / J Comic / moz
978-3-03731-150-9

Fr. 28.–

Rezension aus Heft 95

Satrapi, Marjane

Sticheleien

Während die Männer Siesta machen, unterhalten sich die Frauen über das Leben, die Liebe, Sex und über Schönheitsoperationen. Ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, schwatzen sie über vergangene und neue Liebesaffären ihrer Verwandten und Nachbarn. Frisch, spannend und humorvoll erfahren die Leserinnen, wie sich iranische Frauen ihre Freiheiten nehmen. Sie geben einen ganz ungewöhnlichen Einblick in die patriarchalische, iranische Gesellschaft. Unterhaltsam und komisch wird an der Vorstellung der westlichen Emanzipation gerüttelt. Der autobiografische Comic ist sehr schnell gelesen, die schwarz-weissen Bilder porträtieren die Frauen auf unterhaltsame, amüsante Weise. Die Zeichnungen sind nicht in Kästchen eingeteilt. Manchmal findet man Dialoge, die sogar ganz ohne Bild auskommen. Die verbundene Schrift gibt dem Buch einen handgeschriebenen Charakter.

b / Lesealter 16 / Vorlesealter / J Comic, Frau und Gesellschaft / CW
978-3-03731-146-2

Fr. 29.80

Rezension aus Heft 95